20 einfache Wege an mehr Besucher zu kommen

14.10.2018

Hallo, Heute zeige ich dir die 20 besten Möglichkeiten Besucher auf deinen Blog zu bekommen.


Bedenke dass du nicht alles auf einmal umsetzen kannst, sondern dich am Anfang auf drei Dinge fokussieren musst, und später mehr ausprobieren kannst.


Die meisten dieser Arten dauern leider, also akzeptiere wenn du nach einem Monat keine Ergebnisse siehst.


Diesen Artikel schreibe ich, weil mir er mir im Internet fehlt.


In Artikeln mit "17 Wege für mehr Traffic"-ähnlichen Überschriften habe ich meistens Tipps wie:


"Übersetze deine Webseite in mehrere Sprachen"

"Gestalte eine schöne Homepage"

Oder

"Optimiere den Page-Speed"

Gefunden.


Mann! Es bringt nicht eine schöne Homepage zu haben, wenn sie keiner sieht, und die Webseite in mehrere Sprachen zu übersetzen - HALLO?!


Genau damit jemand deine schöne Homepage sieht habe ich diese Liste zusammengefasst, und eine schöne Homepage generiert ja nicht automatisch mehr Besucher.


Bei Punkten wie "optimiere den Page-Speed" glaube ich, dass der Blogger diesen Tipp zu SEO hinzugefügt hatte, aber eine Überschrift wollte, die mehr Besucher zum klicken bringt (500 Tricks für mehr Besucher klingt besser als 3 Tricks für mehr Besucher).


Also hat er dieses Thema - wie zahlreiche andere - einfach separiert, um den Artikel größer wirken zu lassen.


Als ich meinen ersten Blog gestartet habe, habe ich Stunden mit Recherche dazu verbracht und sehr viel ausprobiert.


Für diese Liste habe ich wirklich alles was ich finden konnte dazu genommen, und 20 verschiedene Tricks oder Wege zusammengefasst.


1 Soziale Netzwerke


Über Soziale Netzwerke solltest du sicher einmal nachdenken.


Vermutlich bist du schon auf einigen tätig, beachte aber dass du einen Account nur für den Blog erstellst, und nicht "so alles mögliche" postest.


Hier sollte die Frage auch eher lauten "auf welchen Sozialen Netzwerken bist du?", als "bist du auf Sozialen Netzwerken tätig?"


Jedes Soziale Netzwerk hat seinen Zweck:


Pinterest: Pinterest ist nützlich wenn du kreatives pinnen willst, oder wenn deine Zielgruppe Weiblich ist.


Facebook: Auf Facebook sind mehr als 2 Milliarden Menschen - das kannst du zu deinem Vorteil nutzen. Hauptsächlich ältere Menschen halten sich hier regelmässig auf.


Instagram: Auf Instagram werden fast nur Fotos und Videos gepostet, zudem ist hier besonders die Jüngere Zielgruppe unterwegs.


Twitter: Da Twitter nur auf wenige Zeichen, oder kurze Videos beschränkt ist, ist Twitter ideal für Zitate und kurze Nachrichten. Bei Twitter kannst du einen Blogartikel auch 3-5 mal posten, und keiner wird von Spam sprechen.


Snapchat: Snapchat hat auch besonders viele Jüngere Nutzer, doch Snapchat hat immer weniger Nutzer - es sieht aus als wäre der Trend vorbei.


Youtube: Youtube ist eine Videoplattform, und hier sind Hauptsächlich ganze Tutorials zu finden. Wenn du dich für Youtube entscheidest, ist es wichtig dass du in den Videos nicht bloss erzählst dass dein neuer Artikel da ist sondern gleich einiges zeigst. (Mehr dazu bei 8: YouTube Kanal)


Jedes dieser Netzwerke wäre wieder ein Thema für einen ganzen Artikel.


Über Pinterest habe ich auch schon einmal einen Artikel gemacht:

Klicke dazu hier


2 Suchmaschinenoptimierung


Suchmaschinenoptimierung kurz SEO hilft die bei Suchmaschinen wie Google höher platziert zu sein.


Was machen wir, wenn wir etwas wissen wollen? Wir "googeln" kurz nach.


Da für 96% aller Suchanfragen Google benutzt wird solltest du dich besonders auf Google konzentrieren.


Besonders wichtig dafür sind die "Keywords".


Du kannst bei jedem deiner Artikel Keywords hinzufügen.


Orientier dich dabei daran, was deine Zielgruppe bei Google wohl eingeben würde.


Es gibt extra Tools, die dir helfen deine Seite zu optimieren, ich nutze dazu das Tool: DERLINK


Vergiss aber nie dass das optimieren nicht wichtiger ist wie dein Design.


Opfere nicht das schöne aussehen deiner Startseite dafür!


Auch dieses Thema ist sehr gross und komplex, wer meinen Newsletter Abonniert bekommt kostenlos ein eBook mit den besten SEO-Tricks: DERLINK


3 Gastartikel


Wo hält sich deine Zielgruppe meist auf? "Bei Blogger X, er hat dasselbe Thema aber mehr Leser".


Dann musst du Blogger X dazu bringen dich zu verlinken.


Gib Blogger X guten Content den er veröffentlichen kann, und er verlinkt im Autorenprofil deine Webseite - einige Besucher mehr, und Google wird dich höher platzieren.


Der Artikel muss aber auch sehr gut sein, und du kannst nicht einfach Blogger X anschreiben, und ihm einen schlechten Artikel anbieten.


Am besten verlinkst du nicht deine Startseite sondern eine Landing Page zu deinem Newsletter - eine die extra für die Besucher ist die vom anderen Blog kommen.


Ist Blogger X wirklich der richtige Blogger, oder wäre Blogger Z nicht besser?


Hier eine Checkliste dazu, wer der richtige ist:


  • Der Blogger hat ein grosses Publikum, so dass es sich für dich lohnt

  • Dein Artikel ist gut genug, um auf einem so guten Blog veröffentlicht zu werden

  • Die Leser von Blogger X sind deine Zielgruppe

  • Du hast ein ähnliches Thema wie Blogger X, aber nicht das gleiche. Hast du dasselbe Thema wie Blogger X sieht er dich vielleicht als Konkurrent, und möchte dich nicht verlinken. Am besten ist es wenn eure Themen sich überschneiden (zum Beispiel Bloggen und Online Business, oder Sport und Gesundheit.


4 Kommentare


Auch eine Art um Besucher von Blogger X auf deinen Blog zu bringen sind die Kommentare.


Gerade bei etwas weniger bekannten Bloggern die nicht viele Kommentare haben Lohnt es sich einen sinnvollen Kommentar zu schreiben.


Mit sinnvoll meine ich, du hilfst dem Blogger und allen die den Kommentar lesen.


Manche Blogs haben dafür ein Feld im Formular.


Hat ein Blogger dieses Feld nicht kannst du auch einfach in der Signatur einen Link hinterlassen, sei aber sparsam damit und bedenke: der Leser geht nur auf deine Webseite wenn dein Kommentar ihm weiterhilft.


Zudem, klickt Blogger X vielleicht auf den Kommentar, und vielleicht gefällt ihm deine Webseite, und ihr beginnt eine Kooperation...


5 Blogparaden


Bei einer Blogparade ruft ein Blogger auf, an seiner Blogparade teilzunehmen.


Jeder Teilnehmer schreibt bis zum Enddatum einen Blogartikel zu einem vom Ersteller gewählten Thema ZB "das beste Tool für Webdesign".


Der Ersteller der Blogparade macht am Ende einen Artikel mit der Zusammenfassung, und gibt den Sieger bekannt, der Sieger wird auch verlinkt.


Wieso es sich für dich lohnt


Als Veranstalter lohnt es sich weil:


  • ..Jeder Teilnehmer in seinem Artikel deine Blogparade verlinkt.

  • ...Die Infoseite für die Blogparade auf deiner Webseite verlinkt, so bekommst du mehr Besucher.

  • ...du Kontakte knüpfst, wer weiss ob dich vielleicht Blogger Y zu einem Interview einlädt...

Als Teilnehmer lohnt es sich weil:

  • Wenn du gewinnst wirst du verlinkt.

  • Oft gewinnt der Gewinner noch etwas dazu.

  • ..du Kontakte knüpfst, wer weiss ob Blogger X deshalb vielleicht an deinem Interview teilnimmt...


Auf folgender Webseite kannst du dich über Blogparaden informieren, und siehst alle auf einen Blick:


www.blogparaden.de


6 Bezahlte Werbung


Dieses Mittel hat folgende Vorteile:


  1. Du siehst schnell Ergebnisse

  2. Du hast wenig Arbeit

  3. Du bekommst exakt deine Zielgruppe


Leider ist bezahlte Werbung auch teuer.


Bezahlte Werbung ist perfekt wenn du bereit bist (viel) Geld zu investieren.


Da ich noch nie bezahlte Werbung gemacht, oder mich damit beschäftigt habe googelst du am besten, wenn du dich dafür interessierst.


7 Das Schneeballsystem


Wenn du viele Kontakte, Freunde usw bei Sozialen Netzwerken hast ist diese Taktik für dich.


  1. Du erstellst einen Blogartikel der 1000 bis 3000 Wörter hat, und ein großes Problem deiner Zielgruppe löhst.

  2. Du schreibst alle Influsher, Blogger Freunde, Partner usw die du hast an, und bittest die deinen Artikel in verschiedenen Sozialen Netzwerken zu teilen, und ihre Freunde bitten diesen wieder zu teilen.

  3. Wenn alles klappt wird der Artikel zur Bombe, er taucht in allen Sozialen Netzwerken hoch auf, und sehr viele Leute sehen ihn.


Ein cleveres Schneeballsystem.


Achte aber darauf das der Artikel wirklich sehr gut ist, und mache dies nur wenn du wirklich viele Kontakte hast die auch bereit sind den Artikel zu teilen.


8 YouTube Kanal


Erstelle dir einen youtubekanal, und mache regelmäßig Tutorials. Verweise am Ende des Videos jeweils auf deinen Blog - fertig.


Hier ist die Frage ob das zu "Sozialen Netzwerken" zählt oder ob ich einen eigenen Punkt mache, und ich habe mich für den eigenen entschieden.


Besonders how-to-Artikel kannst du leicht in ein YouTube Video verpacken.


"Wie du dir einen Gartenteich anlegst"

"Wie du das Futter für deinen Zwerghamster selber machst"

"Wie du dir deinen eigenen Blog in nur 6 Minuten erstellst"


9 Podcast


Mit dem Podcast kannst du es im Grunde ähnlich machen wie mit YouTube.


Du bringst regelmäßig einen Podcast raus, und verweist ab und zu auf deinen Blog.


Hier eignen sich auch wie es Calvin Hollywood nennt "Gedankenschüsse".


Mit Gedankenschüssen sind kleine Beispiele die beim Hörer für Inspiration sorgen, und den Leser zum Denken anregen sollen.


10 Roundup-Artikel


Wieder ein Schneeballsystem:


  1. Du überlegst dir eine Frage, auf die es keine "klare" Antwort gibt (ZB "Werbung: Nur lästig oder DIE Lösung?").

  2. Du schreibst Experten an, und bittest sie um ihre Meinung (schreibe mindestens doppelt so viele Experten an, wie du Meinungen für den Artikel willst, viele haben keine Zeit oder Lust).

  3. Du fasst alles als Artikel zusammen

  4. Die meisten Experten werden den Artikel in den Sozialen Netzwerken teilen


Vermutlich werde ich bald auch einen veröffentlichen, dann hast du ein Beispiel.


11 Webinare


Du bietest ein kostenloses Webinar an, bewirbst es auf "Webinar-Seiten", und erzählst am Ende des Webinars von deinem Blog.


Auf "Webinar-Seiten" die ich so nenne, weil sie eigentlich keinen Namen haben kannst du dein Webinar kostenlos Einschreiben, und andere nehmen Teil.


Dagegen könntest du dich auch bei Webinaren eintragen.


Vorteile eines Webinars:


  • Bei einem YouTube Video wird schnell mal vorgespult, und ein Teil verpasst, bei einem Webinar ist der Zuschauer sehr konzentriert, und hört gut zu.

  • Ein Webinar muss nicht live sein (ein YouTube Video auch nicht, aber nur so gesagt).

  • Es gibt extra Seiten auf denen du das Webinar kostenlos bewerben kannst.


Für die Webinar-Software musst du leider ein bisschen Geld in de Hand nehmen.


12 Foren und Facebook-Gruppen


Diese Taktik hat einen Vorteil: Deine Zielgruppe ist an einem Ort versammelt.


Du sollst aber nicht sofort bei jedem neuen Blogartikel Spam betreiben, sondern erst mal solltest du viel Fragen beantworten, helfen usw.


Im zweiten Schritt, sobald du so etwas wie der Anführer oder der Guru der Gruppe geworden bist, kannst du dann ab und zu mal etwas von deinem Blog posten.


Dann werden es die meisten sogar als hilfreich empfinden.


13 Blogverzeichnisse


Bei Blogverzeichnisse kannst du deinen Blog kostenlos eintragen.


Wenn dann jemand einen Blog zum Thema "Bonsai-Zucht" sucht, findet er dort deinen (natürlich nur, wenn du dich mit Bonsais beschäftigst :|


Zudem werden dort die neuesten Blogartikel angezeigt - und die beliebtesten. Hast du also schon ein kleines Publikum sind Blogverzeichnisse besonders nützlich.


Hier ein paar deutsche:


Bloggerei

Bloggeramt

topblogs

ebuzzing

Blogalm

Blogeintrag


14 Bannertausch oder Linktausch mit einem Partner


Wenn du einen oder mehrere Partner hast die dasselbe oder ein ähnliches Thema haben lohnt sich ein Besuchertausch:


  • Ihr tauscht werbebanner aus, und jeder macht so kostenlos auf der anderen Webseite Werbung.

  • Ihr verlinkt beide auf den anderen

  • Wenn du viele Partner hast lohnt sich eventuell eine Seite "Partner"


Mit meinem Partner habe ich lange einen Bannertausch gemacht, aber da er ein anderes Thema hat, und eher eine Info-Webseite als ein Blog hat, hat es sich nicht gelohnt.


15 Traffic-Netzwerke und Besuchertausch-Portale


Bei Traffic Netzwerken kannst du dich Registrieren, und musst dann Werbemails Lesen, oder dich für ZB 15 Sekunden auf einer Webseite aufhalten und bekommst dafür Punkte.


Diese Punkte kannst du dann ausgeben, damit sich jemand anderes 15 Sekunden auf deiner Webseite aufhalten muss, oder deine Werbemails liest.


Klingt gut, aber ich habe mich bei etwa 10 solchen Portalen schon angemeldet, aber ich glaube ich habe noch keinen einziges Besucher generiert - doch ich erhielt von einer einzigen Agentur 10 Werbemails am Tag, was unendlich aufgeregt hat.


Wenn du mich je treffen solltest: frag nie wieso ich fast Tausend ungelesene Mails auf meinem Postfach habe...


16 KOSTENLOS WERBUNG MACHEN!!!


Es gibt auch Webseiten auf denen du kostenlos deinen Werbebanner hinzufügen kannst, und der Banner bleibt dann für eine gewisse Zeit dort.


Auch dies lohnt sich ziemlich wenig, ich habe trotzdem ein paar Anbieter gesammelt:


https://www.banner-werbung-gratis.micelio.net/

https://kostenlos-werbung-machen.de/


17 Offline Werbung


Wenn du oft als Speaker an Seminaren teilnimmst kannst du einfach jedes Mal deine Visitenkarte dalassen.


Besonders als Trainer oder Berater lohnt sich dies, aber wenn du noch nichts so machst lässt du es vielleicht lieber...


18 Interview


Wie wärs wenn du Blogger X einmal Interviewen würdest?


Mit hoher Wahrscheinlichkeit teilt ein Blogger das Interview dann auch in den Sozialen Netzwerken oder schreibt einen Newsletter - eine gute Möglichkeit an mehr Besucher zu kommen.


19 Auch Bilder SEO optimieren


Was oft vergessen wird: Die Bilder.


Wenn du ein Bild unter dem Namen "BildNR1334526" ab speicherst wird dein Artikel klar weiter unten sein wie wenn du einen passenden Namen nutzt.


Es gibt auch Leute die nur mit Google Bilder suchen, und dann über ein passendes Bild zu deinem Blog finden (oder eben nicht ;) deshalb immer daran denken: Auch Bilder für Google optimieren!


20 Andere verlinken


  1. Blogger Y verlinkt Blogger X

  2. Blogger X sieht bei seinem Analysic-Tool das Blogger Y auf ihn verlinkt

  3. Blogger X will Blogger Y danken, und verlinkt dafür Blogger Y

  4. Beide bekommen durch die Links mehr Besucher und ranken besser bei Google

So einfach ist das.

Wenn du andere Blogger verlinkst, darfst du nicht erwarten dass sie dich zurück verlinken, aber die Chance besteht.


Denke daran dass du nicht zu grosse Blogs verlinkst, weil sie dich sonst kaum verlinken werden.


Zudem kann es etwas dauern, denn kaum ein Blogger schaut jeden Tag die Analytics an (ich schon, absolut jeden Tag - es gab aber eine Zeit in der ich gar kein Analytics-Tool genutzt habe.


Aber generell, egal welche Variante du wählst sie wird ihre Zeit benötigen.


"Erfolg ist eine Treppe, keine Tür"


Und wenn du jeden Tag eine Stufe nimmst, gehst du im Jahr 365 Stufe - bis du dann, nach langer Zeit oben ankommst...


Doch du kannst nicht jeden Tag eine Stufe vorwärts kommen, wenn du jeden Tag das gleiche machst, und ohne Masterplan einfach hoffst dass du mehr Besucher kriegst.


Mit diesem Artikel hast du eine Liste von Arten wie sich Besucher zu deinem Blog finden.


Setze einige um, und schon bald werden sich Ergebnisse zeigen...


Viel Erfolg und Traffic ;)

Dein Deen


PS: Auch mir ist Traffic wichtig, teile diesen Artikel bitte auf einem Sozialen Netzwerk, oder sende einem Freund die URL, vielen Dank :-)